Pascale Virgile (Ostern)

Gegen neun Uhr abends am Ostersamstag.hatte dann das lange Warten ein Ende. Irgendwie ist der Samstagvormittag und Nachmittag weder wirklich ein Feier- noch ein Trauertag. Also hat man mit einer gewissen Erwartung & Spannung auf Samstagabend gewartet. Denn dann war endlich der Gottesdienst dran, oder Messe, auf die so viele gewartet haben: Jesus Auferstehung, das Ende der Fastenzeit und der Anfang des ewigen Lebens. Das Licht kehrt endlich zurück!

Als ich dann am Abend runter ging, wurde überall das Licht ausgemacht. Das Cloître war richtig dunkel. Und voll. :D Das ganze Haus hat sich dort versammelt gehabt. Leider wurde die Atmosphäre etwas durch Handies, die angemacht wurden, gestört. Also, es war etwas Gemurmel im Innenhof und ich hab versucht, nen guten Platz zu finden, um auf den Holzhaufen im offenen Innenhof sehen zu können. Dann ging es auch los, dass die Priester im Innenhof gelesen haben. Bis dann endlich eine Kerze angemacht wurde bzw, zwei un dzum Holzstapel in der mitte des Innenhofes das Feuer entzündet wurde. Die ganze Zeit während die Flammen wuchsen und es dabei immer heller wurde, war es still, keiner hat gesprochen und man hat nur das knacken des Holzes gehört. Es war so still auf einmal.. richtig eindrucksvoll, das Feuer wachsen zu sehen und ich hab ein bisschn gemerkt, wie es alles schlechte Vergangene weg ge"brûlt" hat (weggebrannt) hat.. Für mich hatte ich, umso größer die Flamme wurde, dass Gefühl, als wäre es ein neues Jahr. Als würde man eine Schwelle übertreten.. als würde man alles hinter sich lassen was war, nimmt sich nur das mit, was man will, aber es beginnt was Neues...alles andere ist nun "weggebrannt", ein neuer Anfang. Und umso heller die Flamme wurde.. umso mehr merkte ich, dass das Licht, Jesus, endlich wieder kehrt.. Als ich so in die Flammen sah, hatte ich das Gefühl, so soeht der heillige Geist aus, also, wie Mose und der brennende Busch. Es ist zwar etwas komisch, dass so zu sagen, aber ich hatte das Gefühl, dass dieses Feuer etwas besonderes ausgesendet hat und besonders war. Nicht einfach, ein Feuer. Sondern das Licht..
Dann wurden weitere Kerzen mit dem Feuer entzündet, wobei die Priester dann an mehrere Ecken den Innenhofes gegenagen sind und mit ihrer Flamme eine der kleinen Kerzen eines Teilnehmers jeweils entzündet haben. Dieser hat es dann an seine Nachbarn weiter gegeben, dieser Nachbar tat das selbe, so dass das Licht immer weiter gegeben wurde.. Ich konnt die andere Seite dabei beobachten, wobei ich selbst aiuch an der Reihe war, Feuer zu bekommen.. Eins nach dem Anderen, gingen Lichter an und es wurde sehr, sehr hell im Innenhof, nur durch die Kerzen, weil jeder ein Licht entzündet hat.. es wir alles wieder heller und schöner..
Nasch einiger Zeit begann sich dann ein Zug in Bewegung zu setzten, schräg von mir aus an einer Ecke des Innenhofes, begleitet durch Gesang derer drumherum und die im Zug. Irgendwann hat Marie-Lyne mich auch zu sich gewunken und ich bin dann auch Teil des Lichtziges geworden.. Der Weg zur Kirche war schön, weil es druaßen wieder leiser wurde und umso näher man der Kirche kam. umso lauter hörte man das nächste Lied. Das weniger bedächtig und ruhig, mehr lebendig und freudig war. Zwischen den "Stale" hab ich dann einen Platz mit Marie-Lyne gefunden und ne ganze Weile wurde gesungen und jedes Mal, wenn gesungen wurde "Il est ressucité!" (Il est ressucité, gerettet, auferstanden) hat jeder seine kleine Kerze hoch gehoben. Ich hab sogar einen Blick nach hinten gewagt und wow.. ich muss euch sagen. Das war vielleicht eine Aussicht! Ein Kerzenmeer, ein Meer aus Licht! Jeder hatte ja eine Kerze und es war so hell und schön mit den ganzen Kerzen.. 

Die ganze Zewit wurde gesungen und man hat die steigende Freude gemerkt, gerade wenn die Kerze als Zeichen hoch gehoben wurde.
Irgendwann hiess es dann aber leider, Licht an und Kerzen aus (nicht zwangsweise). Dann haben wir uns auch setzten können. Die Messe ging dann etwa bis ein Uhr nachts.. mit Etwa vier Lesungen aus der Bibel, von verschiedenen Gemeinschaftsmitgliedern vorgetragen. Zuerst aus Mose Genesis, die Schöpfungsgeschichte, bis dann zu der Stelle mit Maria & dem leeren Grab & Jesu Erscheinung. Die gute Nachricht wurde endlich verkündet. Jesus ist gerettet. :) Das Licht kehrt endlich zurück. Natürlich wurde auch das Abendmahlw ieder abgehalten, das habe ich, glaub ich, diesmal das erste Mal mitgemacht. Es war ein gutes Gefühl (danach hatte ich aber Schnupfen..). Ab einem Punkt der Messe wurde dann auch das erste Mal Halleluja seit gefühlter Ewigkeit wieder gesungen! Patty hat mir sehr viel vorgeschwärmt, dass es enorm ist, wenn es das erste Mal gesungen wird. Da hatte ich aber nicht so das Gefühl. Am Ende der Messe, hörte aber keiner mehr auf Halleluja zu singen, also, es wurden so viele Lieder nach einander ohne Ende mit Halleluja gesungen.. Und es wurde immer lebhafter, freudiger und offener.. Es wurde sogar wieder getanzt (burundi) und ich fand die Messe wunderschön.

Man hat wirklich die Freude gemerkt, die jeder kennen sollte, was Jesus Auferstehung & Rettung bedeutet. Er hat uns den Weg frei gemacht & uns alle erlöst..

 

Nach der Messe wurden alle in der Kirche auf die Terasse eingeladen, um gemeinsam zu feiern.

Einige haben sich als ENgel verkleidet und selbst ich konnte nicht mehr aufhören Halleluja zu sagen und allen Leuten zu sagen "il est ressuscié!", die mir dann mit "il est vraiment ressuscité!" geantwortet haben. Ach, das war schön.

Die Terasse war auch noch nie so voll! Es wurde an einer Ecke eine Bühne aufgestellt & in allen vier Ecken der Terasse standen Thermoskannen, mit heißem Wasser und Kannen mit leckerem Kakao! Dazu gab es noch Kuchen & Eclaires. Richtig lecker.. Es gab Musik, es wurde getanzt und gelacht, wobei ich selbst zuerst nicht getanzt habe. Bis mich einer der Gemeinschaft aufgewordert hat & wir kurz getanzt haben, sowie ein "Spiel" mitgemacht haben. Nachts auf der Terasse zu sein war sehr schön, es ist sowieso schon romantisch, das glitzern der Lichter der Stadt über dem See zu beobachten..

Es wurde, wie geschrieben, viel getanztm gesungen und gelacht. An sich wurde sich gefreut, wir hatten ja ellen Grund dazu, das Licht ist nun endlich zurück!
Gegen zwei, glaub ich, gab es dann wieder eine Choreographie mit Lichtern, bis dann am Ende Himmelleuchten hochgeschickt wurden, die am Ende, wie Sterne aussahen. Ich hab sie die ganze Zeit beobachtet und es war so schön, berührend, romantisch.. Der Abend wurde dann mit einem Vaterunser beendet. Es war eine sehr schöne Nacht. Nun, am Sonntag gab es dann aber immer nich Programm (wobei ich die letzte Nacht erstmal vom Schlaf her, von 14-16 Uhr nachgeholt habe.......).
So viel zu Ostersamstag. Ostersonntag gibts ja auch noch.. dazu will ich aber wissen, ob ihr das überhaupt lesen wollt, also schriebt mir bitte ein Kommentar. ;)

Bis dahin, ich setz noch neue Fotos über Ostern rein, leibe Grüße!

 

Eure Laurabell

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    M (Montag, 19 Mai 2014 19:54)

    Leibe Grüße zurück!
    Natürlich wollen wir lesen ! Und an den besonderen Stellen ...... "ach, Lorchen" sagen.
    Hoffentlich sehen das die Anderen genauso. Bitte also Kommentare schreiben. LG M

  • #2

    Chouette ;-) (Dienstag, 20 Mai 2014 14:31)

    Also ich habe das Gefühl das nicht viele Leute hier kommentier freudig sind ;), aber ich fände es ebenfalls cool weiter zu lesen. :))))) und kann mir vorstellen, dass es noch mehr interessiert. ;)

  • #3

    M (Dienstag, 20 Mai 2014 22:28)

    Danke, Chouette.. Also, los Leute....